Beratung Coaching Entwicklungsförderung und Lernen Heilverfahren Psychotherapie

Psychotherapie | Coaching | Beratung

Sie kennen das Problem in- und auswendig, aber die Lösung bleibt im Verborgenen? Sie merken: JETZT muss sich aber etwas ändern? Eine Situation bringt sie aus der Fassung und Sie wissen nicht warum? Wir bieten Ihnen mit unseren Coaching- und Therapieverfahren die Möglichkeit, Ihr Leben, mit den Ihnen zur Verfügung stehenden Kompetenzen, wieder zu Ihrer Zufriedenheit gestalten zu können.

Coaching (Dorothea Albert-Mouratidi)

Ich coache Menschen, die spüren, dass jetzt die Zeit für Veränderung ist.

  • Sie stecken beruflich fest und wissen nicht wie es weitergehen kann?
  • Sie kommen bei einer bestimmten Entscheidung für Ihr Privatleben nicht alleine weiter?
  • Sie sind eigentlich ganz zufrieden mit Ihrem Leben, spüren aber, dass Sie etwas verändern möchten?
  • Sie möchten sich insgesamt zufriedener, klarer, freier fühlen?!

Dies sind einige beispielhafte Situationen, bei denen Coaching sinnvoll und effektiv sein kann.

Ich gehe davon aus, dass Sie die Lösung letztlich selbst herausfinden, der Zugang dazu aber erst von Zweifeln und Hindernissen befreit werden muss. Und genau dabei biete ich Ihnen meine professionelle Unterstützung an. Ich halte während des Coaching Prozesses den roten Faden in der Hand und bringe Sie durch gezielte Fragestellungen zum Kernpunkt der Thematik.

Auch gibt es natürlich nicht immer den einen richtigen Weg und es gilt sorgfältig abzuwägen und zu sortieren, um dann weitergehen zu können. Gemeinsam finden wir die individuellen Schritte, die zu Ihnen passen.

Wenn Sie etwas verändern wollen und Bewegung in Ihr Leben bringen möchten, vereinbaren Sie einen Termin für Ihr persönliches Coaching.

Ich freue mich auf Sie!


Einzel- und Beziehungsberatung (SFBT) (Mirja Robrahn)

„Probleme werden durch Konzentration auf die Lösung gelöst, nicht durch Konzentration auf das Problem.“
Steve de Shazer

Im Fokus des Gesprächs steht die Frage, durch welche kleinen oder größeren Schritte Ihr gewünschtes Ziel erreichbar wird. Orientiert an Ihren eigenen Ressourcen werden im gemeinsamen Gespräch vorhandene Kompetenzen (wieder)entdeckt oder ganz neue Perspektiven entwickelt. Es wird ein genauer Ausblick formuliert, was zukünftig für Sie wünschenswert und vorstellbar ist. Mit dieser Hilfe werden Lösungsmöglichkeiten konkret wahrgenommen, in den Alltag eingebaut und so erlebbar gemacht.

 Lösungsfokussiert und klientenzentriert!

  • Einzelberatung-/therapie
  • Beziehungsberatung/-therapie

Themenbeispiele:

unklarer Stress, wiederkehrender Streit, depressive Episoden, fehlende Lösungen, berufliche Auseinandersetzungen, psychosomatische Belastungen, Ängste, Konflikte in Beziehung, Überforderung im Alltag, innere Antwortlosigkeit, Ohnmachtsgefühl in bekannten Situationen…

Satzbeispiele:

„wenn ich könnte, würde ich…“, „es ist doch immer das Gleiche…“, „ich bin schon genervt, weil ich genau weiß…“, „da kann es ja keine Lösung geben…oder…?“, „bin total blockiert…“, “ jedes Mal dieses seltsame Körpergefühl…“, „wenn es doch bloß anders wäre…“, „wenn ich doch wüsste wie…“, „eigentlich möchte ich…….“, „in meinem Alter müsste doch klar sein…“


Elterncoaching (Silke Ernst)

»Um bei Heranwachsenden die kindliche Begeisterung dauerhaft virulent zu halten und sie immer wieder neu zu entfachen, müssten die Eltern die Rolle des Motivators übernehmen. Sie könnten ihre Kinder resistent machen gegen Routine, Trägheit und Trübsal. Das kann aber nur gelingen, wenn sich diese Eltern ihre Befähigung zur Potenzialentfaltung selbst erhalten haben; wenn sie selbst weiter in das Leben verliebt sind und sich für all das begeistern, was dieses Leben tagtäglich in seiner ganzen Buntheit und Schönheit bietet — wie damals, als sie selbst noch kleine Kinder waren.«

Dieses Zitat von Gerald Hüther drückt aus, was ich im Elterncoaching zu vermitteln versuche.

Ich schaue mit Ihnen auf Ihre Blockaden, dorthin wo Sie ihr Kind vielleicht an den Rand der Verzweiflung bringt. Sie können lernen, diese Gefühle anzunehmen und einen konstruktiven Umgang mit ihnen zu finden. Mit Hilfe verschiedener Methoden lernen Sie die Ursache des Stresses zu verstehen und zu reduzieren, damit Sie wieder mehr Freiheit, Kraft, Lust an der Erziehung und der »Buntheit des Lebens« haben.

Das konkrete Vorgehen kann wie folgt aussehen:

Sie beschreiben eine für Sie belastende Alltagssituation mit Ihrem Kind und wir machen uns  gemeinsam auf die Suche nach den Stressursachen. Manchmal stehen dahinter eigene Erfahrungen und Gedankenmuster. Durch Wahrnehmen und Annehmen sind die Voraus­setzungen für Veränderung gegeben. Hier kommen Methoden zur Anwendung, die sehr unterstützend und zielführend sein können.


Hypnotherapie (Stefan Strobl)

Schmerzen begegnen und das Erleben verändern

Bewegungsapparat und Schmerztherapie

  • bei allen Erkrankungen des Bewegungsapparates z.B. Rückenbeschwerden, Knie-, Hüft-, und Schulterproblemen oder Einschränkungen
  • Fehlhaltungen
  • Schmerztherapie
  • Vorbereitung auf Operationen

Vorbereitung und Schmerzausschaltung bei Zahneingriffen

Worte, die heilen können aufnehmen und annehmen

Lebensthemen

  • Ängste und Phobien
  • Beseitigen von „Blockaden“
  • Ziele erreichen
  • Burn-Out Prophylaxe und Stressmanagement
  • Work-Life-Balance
  • Raucherentwöhnung

IPE Kinder- und Jugendcoaching (Silke Ernst)

Mit Begeisterung und Lebendigkeit möchte ich die Kids erreichen und sie in ihre Potenziale bringen. Das bedeutet für mich, alles was dem Zufriedensein und Erfolg Ihres Kindes im Wege steht, möchte ich gemeinsam mit Ihrem Kind betrachten und soweit es möglich ist, verändern!

Druck und Stress beherrschen bereits teilweise die Lebenswelten unserer Kinder. Dieser kann für mache schon in sehr jungen Jahren eine starke Belastung sein. Die Heran­wachsenden wirken vielleicht lustlos, unmotiviert, ziehen sich zurück, werden aggressiv oder zeigen ein anderes Verhalten, was uns als Eltern beunruhigt oder überfordert. Ständiges Reden, Ermahnen und Druck helfen häufig nicht mehr, sondern dadurch kann sich manches Problem eher verfestigen. Dann kann es einer Erlösung gleichkommen, sich Unterstützung von außen zu holen.

Ich biete im Kinder- und Jugendcoaching Raum, Zeit und Spaß sowie viele wunderbare und  kreative Methoden, durch die Kindern und Jugendlichen lernen können, mit Heraus­forderungen besser umzugehen.

Als IPE-zertifizierter Coach arbeite ich mit vielfältigen Methoden, die gezielt je nach Kind und Situation eingesetzt werden. Die Verzahnung und der Aufbau des Coachings sind erprobt und wirksam und können wertvolle Unterstützung leisten bei:

  • Mangelndem Selbstbewusstsein
  • Mobbing
  • Wutausbrüchen
  • Unkonzentriertheit
  • Schüchternheit
  • Verarbeitung von belastenden Erfahrungen
  • Fehlender Motivation

Ihr Kind lernt spielerisch sich selbst zu helfen.

Es kann im Coaching erneut erfahren selbstwirksam zu sein. Diese Selbstwirksamkeit erzeugt Kraft und Mut und ganz nebenbei lernt das Kind besser mit den unabänderlichen Dingen des Alltags umzugehen. Das können etwa der große Hund auf dem Weg zur Schule sein, der vielleicht Angst macht, oder der Druck im Alltag, die Lustlosigkeit bei den Hausaufgaben oder eventueller schwieriger Umgang mit anderen Kindern, Lehren oder anderen Erwachsenen.  Das Coaching ist konzipiert für Kinder ab 6 Jahren.


Methoden des IPE Kinder- und Coachings (Silke Ernst)

Methoden des IPE Kinder- und Coachings

In meinem Coaching für Kinder- Jugendliche und Eltern bediene ich mich wissenschaftlich ergründeter Methoden aus dem Bereich des Management, der Therapie und des Alpha- Learnings.

IMAL®-Fantasiereisen/Alpha Learning:

Hier lernen die Coachees, sich gezielt zu entspannen. Dadurch können diese z.B. in Stress-Situationen ruhiger bleiben, schneller und effizienter lernen und das Gelernte auch wieder besser abrufen (Lernen impliziert hier auch Verhaltensmuster etc.).

iERT®/EMDR:

Bei der iERT-Methode, werden durch die Simulation der REM-Phase des Schlafes Blockaden gelöst, welche normalerweise im Traum auf natürlichem Weg verarbeitet werden sollten.

PE-Mentaltraining©:

Die Coachees lernen einfache und wirkungsvolle Techniken, um ruhiger und mental konzentrierter sein zu können. Über stärkende innere Bilder kommen sie in eine positive Motivation, so dass sie im  Alltag ausgeglichener und leistungsfähiger sein können.

EFT:

Beim EFT werden durch leichtes Klopfen von bestimmten Meridianpunkten blockierte Körper­energien wieder frei gesetzt. EFT wird auch vielfach Akupunktur ohne Nadeln genannt und weltweit sehr erfolgreich bei der Behandlung von Blockaden, Phobien und Ängsten eingesetzt. Durch die Arbeit mit EFT sind die Klienten wieder voller Energie; diese steht dann wieder für anstehende Aufgaben zur Verfügung.

Doppelter Future Back Check©:

Beim Doppelten Future Back Check entsteht eine echte dauerhafte, tiefgreifende und anhaltende Motivation. Dabei modellieren die Klienten im Eigendialog (Aktivierung intrinsischer Motivation) eine gewünschte, zukünftige Referenz und die zugehörige Verhaltensweise.

Die 5-Punkt-Methode: (in Anlehnung an Byron Katie »The Work«)

Die 5-Punkt-Methode unterstützt Kinder, Jugendliche und Erwachsene innerhalb des Coachings dabei, hinderliche Glaubenssätze tiefenstrukturell und dauerhaft ins Positive umzukehren. Aus »ich schaff das eh nie« wird dann ein tief empfundenes »ich kann es schaffen, wenn ich es möchte« oder Vergleichbares. Dadurch wird das einst unbewusste, hinderliche Denken und Handeln im Sinne der Klienten nachhaltig und zielfördernd austariert.


Paar- und Familientherapie (Stefan Dörflinger)

Paar- und Familientherapie ist ein analytisches-psychologisches Verfahren für Paare und Familien, bei dem das Paar/die Familie als soziales System im Zentrum der therapeutischen Intervention steht. Die Paar- und Familientherapie ist eine spezielle Psychotherapie in Gruppenform (Gruppenpsychotherapie) und hat einen heilkundlichen Zweck für das Paar, den einzelnen Partner eines Paares sowie einzelner Familienmitglieder und für die Familie als Ganzes.

In der Familientherapie werden positive Veränderungen der Beziehungen zwischen den Partnern/Eheleuten und/oder den Mitgliedern von Familien angestrebt. Dabei wird betont, dass die Qualität der Kommunikation zwischen dem Paar / den Familienmitgliedern sowie die Entwicklung von Verständnis und Empathie füreinander ein wesentlicher Faktor für das Funktionieren eines Paares oder eines familiären Systems und das Wohlergehen der Familienmitglieder sind. Die unterschiedlichsten Schulen der Familientherapie teilen die Grundannahme, dass auch bei der Behandlung psychischer Erkrankungen und/oder eines gestörten Sozialverhaltens die Einbeziehung der Familie in den Therapieprozess die Effektivität und den Erfolg der Therapie erheblich steigert.

Viele der heute gelehrten systemischen Familientherapiemethoden gründen auf psychoanalytischen und humanistischen Ansätzen. Die systemische Paar- und Familientherapie oder systemische Therapie wird auch in außerfamiliären Bereichen, wie in der Gruppenpsychotherapie, Teamentwicklung und Organisationsberatung angewendet. Viele der im Rahmen der systemischen Therapie entwickelten Methoden wurden auch für ihre Anwendbarkeit in der Einzeltherapie und im Coaching modifiziert.


Psychotherapie (Ulrich Franz Nettig)

Es steckt, versteckt sich so viel mehr in jedem Menschen an Gutem, Starkem, Schönen, Wertvollen, Mutigen, Wahrem, als er, der Mensch, ahnt. Darauf bin ich neugierig. Das Schwere, die Angst, die Panik, die Sorge, die Mutlosigkeit verdeckt oft dieses Potential.

Die Effektive Kurzzeittherapie (EKT) ist eine von U.F. Nettig entwickelte Therapiemethode, die innerhalb recht kurzer Zeit bei den meisten seelischen, und psychosomatischen Beschwerden zu guter Besserung führt. Die Methode ist recht einfach zu verstehen und anzuwenden. Die wichtigsten Voraussetzungen für einen Erfolg sind Neugier, Offenheit, Zuhören können und der Wunsch ein sinnvolles, liebevolles und selbstbestimmtes Leben führen zu wollen.


Psychotherapie (laut Heilpraktikergesetz) (Dorothea Albert-Mouratidi)

Eine Psychotherapie ist dann erforderlich, wenn Sie sich nicht in der Lage fühlen, eine bestimmte Problemlage alleine zu bewältigen.

Eine psychische Erkrankung kann der Anlass für eine Psychotherapie sein. Hierunter fallen beispielsweise Angsterkrankungen oder Panikattacken. Auch Depressionen, Anpassungsstörungen, Burn-out-Syndrome sind Diagnosen, bei denen zu einer Psychotherapie geraten wird.

Es muss aber nicht immer eine Diagnose vorliegen, um eine Psychotherapie zu beginnen.

Letztlich ist das subjektive Empfinden ausschlaggebend, das zur Aufnahme einer Psychotherapie führt. Wenn Sie sich einfach schlecht fühlen, große Unzufriedenheit mit Ihren Lebensumständen empfinden oder ein bestimmtes Problem nicht in den Griff bekommen, zögern Sie nicht.

Wir sprechen über Ihren Alltag, über Ihre Beziehungen, Ihre Ängste, Sorgen und Nöte. Gemeinsam finden wir heraus, was Sie tun können, um sich besser zu fühlen.

Dort wo es nötig ist, unterstütze ich Sie einfühlsam und respektvoll darin, Vergangenes durchzuarbeiten. Ungelöste Konflikte und Beziehungsmuster können häufig geklärt werden. Mit geringeren Altlasten gehen Sie frei und selbstbestimmt Ihren Weg weiter.

Sie sind dann in der Lage, wirklich eigene Entscheidungen zu treffen. Sie fühlen sich stärker, selbstsicherer und freier.

Vereinbaren Sie einen Termin. Ich freue mich auf Sie!


Sexualtherapie und Beratung (Stefan Dörflinger)

Die beziehungsdynamische, systemische Sexualtherapie widmet sich den sexuellen Problemen von Einzelpersonen und Paaren.

Sexuelle Probleme können ebenso ein Symptom einer körperlichen oder psychischen Erkrankung sein wie auch die Folge (sozialer) Konflikte und einer destruktiven Beziehungsdynamik. Je nach ihrer Genese (dem Verlauf) fällt ihre Behandlung in den Bereich der systemischen Paartherapie.

Als sexuelle Störung werden Ausprägungen des Sexualverhaltens bzw. des sexuellen Erlebens bezeichnet, die durch den Betroffenen selbst und den Lebenspartner als „Störung“ empfunden werden. Dabei ist es möglich, dass eine derartige Störung nicht als solche erkannt werden kann, weil der Betroffene sich der möglichen Qualität sexueller Entfaltung nicht bewusst ist. Darüber hinaus kann z. B. ein Leidenszustand aufgrund von Partnerlosigkeit als Störung empfunden werden, ein bewusster Verzicht auf einen Partner wird hingegen nicht als Störung eingeschätzt. Insofern der Betroffene seine sexuellen Neigungen bzw. das daraus resultierende Verhalten nicht als Störung empfindet, aber Partner bzw. Gesellschaft diese Vorlieben anders bewerten, so kann dieser Konflikt als Störung wahrgenommen werden.

Ursachen können sein:

  • frühkindliche Traumata
  • psychische Störung/Erkrankung
  • verletzende Lebenserfahrungen
  • körperliche Erkrankungen
  • Beziehungs-, Paar- und Familienprobleme
  • Sucht

Die Erscheinungsformen sind vielfältig; so kann eine Sexualstörung durch fehlende Partnerschaft, Impotenz, Lustlosigkeit, unerfüllter Kinderwunsch, Orgasmusstörungen und vielen anderem mehr zum Ausdruck kommen.

Systemische Paartherapie arbeitet an der Beziehung des Paares. Sexuelle Störungen können eine direkte Folge von Paar- und Familienkonflikten sein. Auf jeden Fall aber haben sie direkte Auswirkungen auf die Paarbeziehung. So entsteht ein dichtes Netz von Wechselwirkungen, die sich gegenseitig aufschaukeln können und in der Therapie wieder entwirrt werden müssen. Die beziehungsdynamische Sexualtherapie versteht die Sexualität als Symptom der Partnerschaft oder auch der verinnerlichten Beziehung von Individuen. Sexuelle Funktionsstörungen werden hier als Ausdruck von tabuisierten Kommunikationsinhalten verstanden. Mit diesem Ansatz wird daher besonders auf die Tabu- und Schattenaspekte fokussiert.


wingwave®-Coaching (Mirja Robrahn | Silke Ernst)

Die wingwave® Methode ist ein Leistungs- und Emotionscoaching, das spürbar und schnell Leistungsstress abbaut und ihre Kreativität, Mentalfitness und Konfliktstabilität steigert. Erreicht wird dieser Ressourcen-Effekt durch eine einfach erscheinende Grundintervention: das Erzeugen »wacher« REM-Phase (Rapid Eye Movement) welche wir Menschen sonst im nächtlichen Traumschlaf erreichen.

Coaching-relevante Stressauslöser (Gedanken, Erfahr­ungen, Emotionen) werden durch die wachen REM-Phasen auf der limbischen Ebene des Gehirns reguliert. Mit Hilfe gehirn- und zielgerichteter Kommunikation (NLP) werden so emotionale Blockaden gelöst. Nach wenigen Sitzungen wird das volle Leistungspotenzial des Coachees ent-blockiert und gesteigert.